Be accepted

Für die aktive Krebspatientin

Gemeinschaft und Spiritualität als Gesundheitsbooster

Warum Gemeinschaft und Spiritualität ein Gesundheits-Booster sind

Gute zwischenmenschliche Beziehungen sind nicht nur auf seelischer Ebene angenehm und bereichernd, sondern auch gesund für das körperliche Wohlbefinden.

Zeitreise nach Roseto, Pennsylvania, 60er Jahre des 20. Jahrhunderts:

Aufmerksam wurden WissenschaftlerInnen auf Roseto, weil die Rate der Herzinfarkte in der kleinen Stadt wesentlich geringer war als in seinen Nachbarstädtchen. Und dasobwohl sich die BewohnerInnen in keinster Weise gesünder ernährten oder mehr bewegten und auch Tabakwaren und Alkohol nicht verachtet wurden. Über Jahrzehnte führten WissenschafterInnen Studien durch, um das Phänomen der hervorstechenden Gesundheit zu klären. Berücksichtigt wurden, neben vielen anderen Aspekten, auch die genetische Veranlagungen und das speziell von ihnen verwendete Olivenöl. Nachweislich stand nichts davon in Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Das Geheimnis lag, wie nach Jahrzehnten nachgewiesen werden konnte, in den sozialen Lebensumständen. Denn Roseto hatte eines, was andere Städtchen nicht hatten: eine funktionierende, gelebte Gemeinschaft in der alle gleich gestellt, respektiert und integriert waren; die Alten waren genauso aktiver Teil der community wie die Jungen, generationenübergreifendes Zusammenleben war alltägliche Selbstverständlichkeit, die Rolle des Einzelnen wurde wertgeschätzt. Daraus resultierte bei den BewohnerInnen das Gefühl der Geborgenheit, Sicherheit und des Rückhalts. Der Roseto- Effekt wurde definiert und mit ihm belegt, dass sich bereichernde Beziehungen positiv auf die Gesundheit auswirken.

Herausfordernde Situationen des Lebens sind mit der Unterstützung einer solidarischen Gemeinschaft leichter zu meistern. Der Stresslevel steigt trotz massiver Herausforderungen geringer als bei einsamen Menschen. Gemeinschaft führt zu Entspannung, Entspannung wiederum wirkt sich positiv auf die Physiologie des Körpers aus.

Es ist daher wichtig, dass Du gesunde Beziehungen pflegst und lebst. Gesund bedeutet, dass sie Dir guttun. Beziehungen die hingegen hauptsächlich von Aggressionen, Wut, Herabsetzungen und Liebesentzug geprägt sind, bewirken manchmal genau das Gegenteil. Versuche ihnen fernzubleiben!

Hast Du noch keine Gemeinschaft, der Du Dich zugehörig fühlst, versuche Dich einer anzuschließen. Besonders kräftigend sind Selbsthilfegruppen oder spirituelle Gemeinschaften. Ob traditionell in kirchlichen Glaubensgemeinschaften oder spirituell im Sinne neuer Glaubenswege macht keinen Unterschied. Spiritualität ist sehr individuell und kann auch in der Natur oder Meditation gefunden werden. Gelebter Glaube in einer Gemeinschaft kann sehr starke positive Emotionen, eine enorme Ruhe, Zuversicht und Kraft hervorrufen. Versuch es. Du kannst nur gewinnen.

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt einsehen zu können. Bitte . Kein Mitglied? Werden Sie Mitglied bei uns

HEUTE um 22.25 Uhr
in ORF III