Be accepted

Für die aktive Krebspatientin
Suche
Close this search box.

Atmen üben

Um Atmung in Stresssituationen richtig einsetzen zu können, musst Du in einem ersten Schritt ein Basisbewusstsein für Deine eigene Atmung entwickeln. Du kannst mit der nachfolgenden, scheinbar einfachen und dennoch sehr wirksamen Übung beginnen. Wenn Du sie eine Woche konsequent durchführst, entwickelst Du ein grundsätzliches Bewusstsein für Deine Atmung.
Suche Dir eine Tagesaktivität aus, die Du jeden Tag machst. Wichtig ist, dass es etwas ist, worauf Du Dich nicht konzentrieren musst, also eine automatisierte Aktivität, und, dass sie Dich nicht stresst. Beispielsweise Kaffee oder Tee kochen. Zu Anschauungszwecken verwenden wir das Beispiel Tee kochen.
Immer wenn Du den Wasserkocher mit Wasser befüllst und einschaltest, achte bewusst auf Deine Atmung. Atme bewusst ein, spüre wie Dein Atem durch Deine Nase in Deinen Körper eintritt. Versuche bewusst wahrzunehmen, wie sich Dein Rippenbogen hebt und senkt, spüre wie die Luft wieder aus Deiner Nase ausströmt…. spüre mit jeder Einatmung wie sich die Atmung vertieft, nimm wahr wie sich Dein Bauch dabei hebt und senkt. Atme bewusst aus. Drei Atemzüge reichen, um den Stresskreislauf zu unterbrechen.

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt einsehen zu können. Bitte . Kein Mitglied? Werden Sie Mitglied bei uns